Das Wort des Präsidenten

 

Geschätzte Kameradinnen und Kameraden, liebe Freunde der OG Biel-Seeland

Très chères et chers camarades, chers amis de la SO Bienne-Seeland

Sind Sie für ein strengeres Corona-Regime oder befürworten Sie sofortige Lockerungen? Fürchten Sie sich vor dem Virus oder sorgen Sie viel mehr sich um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft unseres Landes? Ich habe mittler­weile eine dezidierte Meinung hierzu, doch gebührt es sich nicht, dass ich dazu die Plattform als Präsident der OG Biel-Seeland nutze. Was ich mir jedoch erlaube, ist den Führungs­stil und das Krisenmanagement des Bundes zu hinterfragen. Denn das ist das Metier von uns Offizieren – jenes des Bundes­rates jedoch offensichtlich nicht.

Comment en est-t-on arrivé là ? Je vais essayer de vous le démontrer au moyen de quatre termes issus de la formation des cadres de l’armée. Tout d'abord, le suivi de la situation, qui devrait être une activité permanente d'un organe de conduite en cas de crise, est défaillant. Selon la CoEM, cela implique de comparer périodiquement l’état RÉEL (IST) et l’état DÉSIRÉ (SOLL). Malheureusement, je n’ai pas pu observer la mise en application de cette méthodologie, pourtant élémentaire, et ce depuis mars 2020.

Der IST-Zustand, militärisch gesprochen die Nachrichtenlage, besteht hier primär darin, eine brauchbare Einschätzung der Pandemie zu gewinnen. Die Hospitalisierungszahlen sind zwar zuverlässig, hinken aber der Verbreitung der Krankheit hinter­her. Die für die Antizipation wichtigeren Infektionszahlen sind jedoch unbrauchbar, wie die massiv schwankenden Positivi­tätsraten zeigen. Es ist mir völlig schleierhaft, weshalb nicht spätestens seit März 2020 wöchentlich ein zufälliger, statis­tisch repräsentativer Schnitt an Schweizerinnen und

Schweizern getestet wird, um die Ausbreitung regional und demographisch einzuordnen. Die Antwort des Bundesrates auf die entsprechende Motion 20.3859 vom 19.06.2020 ist in sich widersprüchlich und nicht nachvollziehbar: «Deshalb ist es für die Bewältigung der Epidemie wichtig, in erster Linie Men­schen mit Symptomen zu testen» lautet die Stellungnahme des Bundesrates vom 26.08.2020, mehr als zwei (!) Monate später; die hohen Positivitätsraten sind Ausdruck einer fehlgeleiteten Nachrichtenbeschaffung.

Peut-être plus tragique encore : l'état DÉSIRÉ est également inconnu. En termes militaires, cela correspondrait à la déci­sion ou à l’intention du cdt. Contrairement à celle d'un cdt, celle du Conseil fédéral devrait être publique. S'agit-il d'éviter l'effondrement du système de santé ? Donc on doit aplatir la courbe des infections. Ou bien s'agit-il d'une stratégie de zéro mort « quoi qu'il en coûte » ? Nous ne le savons pas. Peut-être que le Conseil fédéral ne le sait pas non plus, ou du moins il ne le dit pas. La déclaration la plus honnête a peut-être été faite par le CF Berset lors de la conférence de presse du 12 octobre 2020 : « La stratégie Corona change tous les jours ». Il s'agit peut-être d'une blague de mauvais goût, mais ce n'est pas drôle.

Weil BR Berset (aus medizinischen Gründen) keinen militäri­schen Dienst geleistet hat, ist der Westschweizer Junioren­meister über 800 m-Lauf offensichtlich noch nie mit Stabs­arbeit in Kontakt geraten. Entsprechend erstaunt es wenig, dass die Organigramme nicht für, sondern in der Krise gezeichnet und zwischen der ersten und der zweiten Welle auch auf den Kopf gestellt wurden. So bildet nicht etwa der Bundesstab Bevölkerungsschutz den Kern des Stabes. Genauso wenig ist er dort angesiedelt, wo er übergreifend hingehört, nämlich in die Bundeskanzlei. Nein, das BAG ist federführend, was sich in einer mehr als einseitigen Krisenbewirtschaftung niederschlägt. Dass die Taskforce a) nicht ausgewogen zusammengesetzt ist (mehrheitlich Mediziner und artver­wandte Wissenschaftler) und b) auch nicht auf ihre Beratungsfunktion zuhanden des Bundesrates zurückgebunden wird, sondern selbständig nach aussen kommuniziert und dabei den Unterschied zwischen Expertenwissen und politischen Entscheiden verkennt, verschärft die Situation zusätzlich. Man vergleiche dies mit der Rolle des Logistikoffiziers in einem Bataillonsstab: auch wenn seine Beurteilung für den Kommandanten wichtig ist, wird er weder einen taktischen Entschluss fällen noch seine Einschätzung nach aussen kommunizieren.

Ce qui est mal décidé au départ ne peut pas être sauvé par une mise en œuvre judicieuse. C'est là que toute la tragédie se révèle. La semaine dernière, j'étais à Rivera, au Tessin - un centre de formation de la protection civile très bien équipé, qui a été rapidement et promptement transformé en centre de vaccination, avec en son sein de nombreuses femmes et hommes engagés, qui effectuent des recherches de contacts, répondent à des lignes d'assistance téléphonique et réalisent d'autres travaux de première ligne. Ce sont les compétences que notre système fédéral met en avant, mais seule la Berne fédérale ne semble pas être en phase avec elles. Le meilleur des centres de vaccination n'est d'aucune utilité si les vaccins ne sont pas achetés. C'est une honte sans précédent qu'en février 2021, la Suisse ne soit pas à égalité avec Israël dans le classement des vaccinations, mais derrière la Roumanie. Le problème ici n'est pas le fédéralisme, mais l'inefficacité des performances du gouvernement central. Si le Néerlandais Jan-Egbert Sturm, directeur du KOF et vice-président de la Taskforce, attribue les problèmes au fédéralisme, il n'a évidemment pas saisi le modèle suisse. (p.e. « Le Temps », 9 décembre 2020).

Der Vorstand der OG Biel geht davon aus, dass die General­versammlung vom 13. März 2021 nicht physisch in Leubringen durchgeführt werden kann. Da für uns der kameradschaftliche Aspekt im Vordergrund steht und die Vereinsstatuten den entsprechenden Spielraum gestatten, haben wir entschieden, die 142. Generalversammlung der OG Biel-Seeland neu am Samstag, 2. Oktober 2021 in Leubringen durchzuführen.

Damit unterstreichen wir die Hoffnung, bald wieder in gewohnter Manier, mit packendem Referat und geselligem Brunch, zusammenzukommen. Wie im Newsletter angekün­digt, haben wir zudem auch die Film-Matinée und das Lasercity-Tournier verschoben. Unsere Lageverfolgung ist sichergestellt.

 

Kameradschaftliche Grüsse – salutations cordiales

Maj i Gst Patrick Hofstetter

Président SO Bienne-Seeland